home     die pullums     termine     musik     fotos     videos     presse
links     shop     kontakt     downloads

 

Aktuelles

Ob BĂŒcher, TheaterstĂŒcke, Filme oder Musik fĂŒr Kinder – aus „kindgerecht“ wird allzu oft kindisch – vor allem wenn die Erwachsenen als Kreative unter sich bleiben und die Kinder nur das Publikum sein dĂŒrfen. Das ist bei den Pullums ganz anders, dreht sich bei dieser Band doch alles um die drei BrĂŒder Elias, Victor und Titus Jr. Vollmer, dreizehn, elf und neun Jahre alt. Der Bandname stammt von den Kindern selbst. „Pullum“ nannte Titus Jr. als Kleinkind alles, was klein, rot und lecker war: Cherry Tomaten und Erdbeeren. Inzwischen sind die Pullums schon oft in ihrer bayerischen Heimat, aber auch in Spanien aufgetreten, wo die Familie zuletzt ein Jahr lang lebte.


Solche MusikalitĂ€t hat ihren Hintergrund: Die Eltern der drei Buben sind selbst Musiker und gaben ihnen das Talent, die Ausbildung und das Interesse mit auf den Weg. Titus Vollmer Sr. ist ein gefragter Live und Studio Gitarrist. Ende der Neunziger absolvierte er ein Filmmusikstudium am Berklee College of Music in Boston, der Ă€ltesten, grĂ¶ĂŸten und immer noch besten Kaderschmiede des Jazz und der populĂ€ren Musik; so ist Filmmusik heute sein Hauptberuf.


Der Aufenthalt in Boston ist auch in anderer Hinsicht folgenreich: Jim Kweskin, einer der Heroen des Folk Revivals der sechziger Jahre, engagiert fĂŒr die Studiosessions zu zwei seiner Alben Titus fĂŒr die Gitarrenparts und die Berklee Absolventin Paloma Ohm
als Saxophonistin. Die beiden harmonieren nicht nur musikalisch miteinander, sie ziehen zusammen und heiraten. Als mit der Geburt von Elias aus dem Paar eine Familie wird, gehen sie zurĂŒck nach Deutschland und lassen sich schließlich in Geretsried bei MĂŒnchen nieder. Paloma beginnt, als Musikdozentin im Wolfratshausener Temenos-Kindergarten zu arbeiten – neben Titus’ StudiotĂ€tigkeiten und dem gemeinsamen Musizieren mit den Kindern eine weitere Keimzelle des Pullums-Projekts.


Elias, Victor und Titus Jr. sind (noch!) Kinder, aber ihre Songs sind nicht die gĂ€ngigen Kinderlieder; die drei geben sich nicht mit zwei Akkorden und möglichst schlichten Melodien zufrieden. Sie schöpfen aus dem Vollen und singen, was ihnen gefĂ€llt: vom Blues ĂŒber den Rock’n’Roll und Jazz bis zu Flamenco. Dabei wird auf die musikalische Familientradition und den musikalischen Freundeskreis zurĂŒckgegriffen: Die Eltern und Cracks wie Tom Peschel am Bass und Oscar Kraus oder Peter Wrba am Schlagzeug sorgen fĂŒr gnadenlosen Groove und anspruchsvolle Harmonik. Dreizehn eigens fĂŒr das Album komponierte und getextete Titel – meist aus der Feder von Paloma Ohm – sind direkt aus dem Leben der drei Youngsters gegriffen. BrĂŒderlich teilen sich Titus Jr., Victor und Elias das Rampenlicht: Titus Jr. singt ĂŒber schlechte Laune, die Zahnfee und eine Ameise namens Adalbert, Victor nimmt sich Flattergeister und coole Typen vor, und Elias weiß ĂŒber Monster und den Octopus Octavius zu berichten. Bei zwei StĂŒcken singen sie gemeinsam, und bei den restlichen fĂŒnf singen die Buben Chor, um illustren Spielkameraden das Lead-Mikro zu ĂŒberlassen.


Alte Freunde und WeggefĂ€hrten von Titus Sr., allesamt ZelebritĂ€ten auf ihrem Gebiet, gesellen sich zu den Pullums. So sitzt bei sieben StĂŒcken Groovemaster Ludwig Seuss am Klavier und der Hammond-Orgel. Seuss ist ja außerdem der Keyboarder der Spider Murphy Gang, und so kommen bei „Spui uns an Rock‘n‘Roll“ deren FrontmĂ€nner GĂŒnther Sigl und Barny Murphy der Aufforderung höchstpersönlich nach. Auch die alten Kumpanen der Bluesszene, Dr. Will an der Percussion und Tony Ramos an der Mundharmonika, wĂŒrzen die CD mit ihren BeitrĂ€gen. Beim afrokaribisch inspirierten Titelsong „Dumbala“ sorgt der lang gediente Roots-Reggae-Fahrensmann Wally Warning fĂŒr AuthentizitĂ€t, und der famose Multiinstrumentalist Martin KĂ€lberer gibt eine Kostprobe seines Könnens. Als Monsterstimme bei „Wenn die Monster kommen“ gibt sich der unnachahmliche „Watzmann“-Veteran Manfred O. Tauchen die Ehre.


Dass die Familie ein Jahr in Spanien lebte, hört man bei der „Zahnfee“, die dank des legendĂ€ren Gitarristen JosĂ© Luis MontĂłn und der andalusischen SĂ€ngerin Ana Salazar einen mitreißenden Flamenco-Akzent bekommt. Und „Octavius, der Octopus“ bewegt seine acht langen Arme dank des in Madrid lebenden kubanischen Komponisten, Arrangeurs und Pianisten AndrĂ©s AlĂ©n. Den Text fĂŒr „Adalbert, die Ameise“ und „Wenn Monster kommen“ hat niemand Geringerer als Erhard Dietl verfasst, der erfolgreiche Kinderbuchautor von „Die Olchis“. Absolut tierisch ist die – zudem vom Akkordeonvirtuosen Heinrich Haas Jr. begleitete – Nummer, die Kabarett-Kalauer-Kaiser Willy Astor eingesungen hat. Es war seine Idee, in seinem Song „Hummelhonig“ Titus Jr. als Hummel zum Duett zu bitten: ein hummeliges Schmankerl.


FĂŒr den krönenden Abschluss sorgt schließlich Claudia Koreck, Bayerns schönste Folkstimme, die das Freundschaftslied „So lieb“ so unwiderstehlich gefĂŒhlvoll schmachtet, dass wohl so manche TrĂ€ne fließen wird. Ein perfekter Abschluss eines Albums, bei dem Elias, Victor & Titus Jr. sich samt ihren Begleitern sonst eher an das Motto des einzigen Coversongs (nĂ€mlich der 1965er Hit „Wooly Bully“ von Sam the Sham) halten: „Volle Pulle“! Ein Motto, das fĂŒr „Dumbala“ ebenso wie fĂŒr die Live-Auftritte der Pullums gilt, und das eindeutig beweist: Am besten sind eben immer noch die Sachen, die Kindern genauso gut gefallen wie Erwachsenen.

Und ob acht oder achtzig, die Pullums muss man einfach lieben.

Video

Vorhang auf fĂŒr „Die Pullums“!

Die drei BrĂŒder Elias, Victor und Titus Jr., dreizehn, elf und neun Jahre alt prĂ€sentieren ihre erste CD mit dem Titel „Dumbala“: freche, aufsĂ€ssige und witzige Songs von Kindern fĂŒr Kinder. Nicht nur kleine Menschen, sondern auch Erwachsene werden daran ihr HörvergnĂŒgen haben, denn musikalisch ist hier nichts kindlich, sondern originell, anspruchsvoll und aufwĂ€ndig produziert. Stilistisch legen sich die Pullums nicht fest,
Soul, Blues, Jazz und sogar Flamenco geben sich die Hand. So konnten die Pullums
auch illustre KĂŒnstler fĂŒr das Projekt begeistern und fĂŒr Gastauftritte auf der CD gewinnen.
Willy Astors Wortwitz, GĂŒnther Sigls unnachahmlicher Rock’n’Roll, Claudia Korecks berĂŒhrende Stimme und viele weitere Meister ihres Fachs begleiten die drei BrĂŒder
bei ihrem musikalischen Abenteuer.